Bienenfreundlich: Wie wir mit Blumen die wichtigsten Insekten retten

Bienenfreundlich sollten wir zu allen Vertretern der pelzigen Insekten sein. (Foto: Unsplash)

Rettet die Bienen! Wieso wir bienenfreundlich sein müssen und wie es am leichtesten funktioniert.

Bienen haben seit vielen Jahren ein immer schwereres Los. Pestizide gehören leider zum Standard auf Feldern und Äckern, der Klimawandel betrifft die Nahrungsgrundlage der Insekten und die immer größer werdenden Städte und bebauten Gemeinden tuen Ihr Übriges.

Wildbienen “wichtiger” als Honigbienen

Erfreuliche Nachrichten gibt es von den Imkerverbänden, denn diese verzeichneten in den letzten Jahren stets Zuwächse. Leider ist dies jedoch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, denn die gewaltige Mehrheit der Bienen sind nicht unsere geliebten Honigbienen, sondern Wildbienen. Hiervon gibt es alleine in Deutschland rund 600 Arten. Sie sind deutlich härter im Nehmen, fliegen bei kälteren Temperaturen, Wind und Regen. Leider sind sie dadurch auch viel verletzlicher und anfälliger. Außerdem können Sie sich nicht auf einen Bienenstock mit zehntausenden Familienmitgliedern verlassen, sondern leben zum Großteil alleine.

Zudem haben sich im Laufe der Evolution perfekte Symbiosen zwischen Wildbienenarten und Pflanzen entwickelt, die ausschließlich von den bestimmten Bienen bestäubt werden bzw. als einzige Nahrungsquelle genutzt werden. Beide sind somit jeweils voneinander abhängig, was durch den Klimawandel leider in die völlig falsche Richtung ausgeschlagen ist. Gibt es zu wenige der Pflanzen, haben die Bienen es schwer sich zu vermehren. Die weniger gewordenen Bienen können in den nächsten Zyklen nicht mehr alle Pflanzen bestäuben. Die Todesspirale nimmt Schwung auf.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Bee a friend (@meindachterrassenjahr)

Aus den genannten Gründen sterben immer mehr Wildbienen, weswegen auf der roten Liste der gefährdeten Arten rund 50% aller Wildbienenarten, deren bekannteste Vertreter Hummeln sind, stehen. Es gibt nur einen Weg, um dies irgendwie aufzuhalten und einzudämmen. Wir müssen bienenfreundlich werden und das kann so einfach sein.

Einfache Tipps, um bienenfreundlich zu sein

Um den Lebensraum der Bienen zu schützen, könnt Ihr simple Punkte befolgen.

  1. Bienenfreundliche Blumen anpflanzen wirkt Wunder. Eine Übersicht findet Ihr hier. Mit den passenden Blüten werden heimische Wildbienenarten gestärkt.
  2. Bienenhotels dienen als Nistplatz für die wildlebenden Bienen. Wer genügend Platz im Garten hat, sollte eines aufstellen.
  3. Im Garten einfach die Natur Natur sein lassen, denn Bienen fühlen sich im “wuchernden” Gestrüpp viel wohler als in Steingärten, gestutzten Hecken oder unter dem Rasenmäher.
  4. Esst und kocht saisonal sowie Bio. Hierbei werden deutlich weniger schädliche Pestizide eingesetzt, was den Bienen zu Gute kommt.
  5. Totholz könnt Ihr im Garten liegen lassen, weil in den Ästen, Stümpfen und Hohlräumen Wildbienen ihre Eier ablegen.

1 Kommentar zu „Bienenfreundlich: Wie wir mit Blumen die wichtigsten Insekten retten“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.